10. Euroleague-Pleite in Serie

Dez 15, 2022

76:85! Alba kann auch in Bologna nicht gewinnen.

Alba kann in der Euroleague nicht mehr gewinnen und kassiert schon seine zehnte Pleite in Serie. Am Mittwochabend unterlag der Basketball-Bundesligist beim italienischen Vizemeister Virtus Segafredo Bologna mit 76:85 (29:40).

Damit bleibt Alba in der Königsklasse Tabellenvorletzter. Beste Berliner Werfer waren Luke Sikma mit 16 und Jaleen Smith mit 14 Punkten.

Trainer Israel Gonzalez musste wegen eines grippalen Infekts auf Center Yanni Wetzell verzichten, dafür war Christ Koumadje wieder dabei. Beiden Teams war zu Beginn anzusehen, warum es zuletzt einige Niederlagen hagelte – denn auch Bologna kassierte vier Euroleague-Pleiten in Serie. Auf beiden Seiten wurden reihenweise offene Würfe vergeben. Vor allem bei den Distanzwürfen, hier traf Alba in der ersten Hälfte nur einen bei zehn Versuchen.

Bologna tat sich aber mit fortschreitender Spieldauer dann etwas leichter, so dass die Gäste stets einem Rückstand hinterherliefen. Denn die Berliner Abschlussschwäche blieb. Gegen Ende des zweiten Viertels wurde der Rückstand dann sogar erstmalig zweistellig (27:38).

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste dann aber offensiv besser aus der Kabine. Alba machte mehr Tempo und nutzte nun seine Chancen konsequenter.

Doch Bologna hatte immer eine Antwort parat und konnte so die Gäste noch auf Distanz halten. Aber Alba kämpfte, kam im letzten Viertel wieder auf sechs Punkte heran. Doch am Ende ließen sie erneut zu viele Chancen ungenutzt und die Italiener brachten den Sieg ins Ziel.

Newsletter Anmeldung