Der Einstieg vom neuen Investor steht bevor

Mrz 11, 2023

Erst Zähler, dann Zahlung – Herthas 100-Mio-Plan für die Rettung.

Hertha kämpft ums Überleben – sportlich und finanziell!

Auf dem Platz empfängt man am Sonnabend Mainz (15.30 Uhr, Sky). Eine schwere Aufgabe im Abstiegskampf, die 05er feierten vier Siege in Folge, sind gegen den Hertha seit sieben Partien ungeschlagen. Diese Serien müssen die Berliner brechen.

Denn Hertha braucht Zähler für die Rettung!

Hertha-Coach Sandro Schwarz (44) vor dem Duell mit seinem Ex-Klub: „Sie haben eine hohe Laufbereitschaft, sind sehr aggressiv, spielen geradlinig Fußball.“ Er warnt: „Es wird ein Kampfspiel. Wir müssen uns in jedem einzelnen Duell behaupten.“

Das misslang beim 1:4 in Leverkusen völlig. Schwarz: „Wir müssen als komplette Mannschaft intensiv gegen den Ball arbeiten, bei Balleroberungen sauber und mit wenig Kontakten die Räume finden.“ Damit der Klub das Schicksal weiter in den eigenen Händen hält …

Abseits des Platzes schaffen die Berliner das nur mit fremder Hilfe. Die Horror-Finanzen: 64 Millionen Euro Verlust, Verbindlichkeiten von über 88,5 Mio. müssen bis Jahresende beglichen sein. Hertha braucht eine Zahlung für die Rettung!

Gut für die klamme Klub-Kasse: Der Einstieg von US-Investor „777 Partners“ steht nach monatelangen Verhandlungen kurz bevor, soll nach BPA.-Informationen Anfang nächster Woche offiziell verkündet werden – rechtzeitig vor Einreichung der Lizenzunterlagen bei der DFL am 15. März.

Die Amis übernehmen demnach die 64,7 Prozent Klub-Anteile von Investor Lars Windhorst (46), stocken dann um mindestens zehn Prozent auf. Hertha winken so langfristig 100 Mio. Euro. Wie der „Tagesspiegel“ zuerst berichtete, sollen 35 Mio. sofort fließen.

Im Gegenzug werden die neuen Investoren bei den Berlinern deutlich mehr mitreden als Windhorst …

Finanziell macht Hertha so einen Schritt Richtung Rettung – damit die auch sportlich gelingt, muss die Mannschaft heute liefern!

Newsletter Anmeldung