Vor dem Paderborn-Spiel

Okt 27, 2023

Dardai muss Herthas Sechser-Lücke stopfen.

Hertha-Trainer Pal Dardai (47) steckt in der Sechser-Falle!

Nach dem schwachen Auftritt in Nürnberg (1:3) will der Zweitligist am Samstag gegen Paderborn (13 Uhr/Olympiastadion) eine neue Siegesserie starten. Problem: Dardai weiß nicht, wen er im defensiven Mittelfeld aufstellen soll.

Verteidiger Marc Kempf (28) ist gesperrt, der defensive Mittelfeldspieler Marton Dardai (21) übernimmt dessen Part. Deshalb ist jetzt ein Platz in der Startelf frei.

Der Coach: „Ganz ehrlich, ich weiß noch nicht, wer ins Team rutscht. Wir haben mehrere Möglichkeiten, diskutieren diese im Trainer-Team.“

Bubi-Ersatz, Billy-Debüt oder Allzweckwaffe – das sind Dardais Alternativen, um die Sechser-Lücke gegen Paderborn stopfen.

Coach Dardai hat drei Kandidaten für einen freien Platz

► Talent Pascal Klemens (18) übernahm den Part in den ersten 4 Ligaspielen, fehlte danach verletzt. Dem gelernten Verteidiger fehlt dadurch die Spielpraxis, dreht genau deshalb seit Wochen im Training mächtig auf. Für ihn positiv: Beim U23-Test in England gegen Leeds United (1:3) sammelte er wichtige Spielpraxis.

► Neuzugang Bilal Hussein (23) war bislang nur Einwechselspieler, glänzte dabei mit kurzen, sicheren Pässen. Er ist eher ein Stratege, kein Balleroberer – gegen Paderborn aber wird es gerade im Mittelfeld zur Sache gehen.

► Deyovaisio Zeefuik (25) ist Dardais Allzweckwaffe. Er kann auf der rechten Seite alle Positionen spielen, absolvierte unter Ex-Trainer Sandro Schwarz (45) aber auch schon eine Partie im defensiven Mittelfeld, wurde anschließend gelobt. Zeefuik kann sich in den Gegner verbeißen, ist ein unerbittlicher Kämpfer.

Dardai: „Ich werde mich erst am Spieltag entscheiden, warte die Trainingsleistungen ab.“ Ob er dann die richtige Lösung aus dem Ärmel zaubert?

Newsletter Anmeldung