Zum Transferschluss

Feb 2, 2024

Yorbe Vertessen wechselt zu Union Berlin.

Union Berlin hat nach einem zähen Ringen doch noch Yorbe Vertessen von PSV Eindhoven verpflichtet. Der 23-jährige Offensiv-Allrounder wurde am Donnerstag offiziell in Köpenick als Winterneuzugang vorgestellt.

Der Transfer von Vertessen wäre allerdings fast geplatzt, da sich Eindhoven-Star Noa Lang am Wochenende schwerwiegend verletzt hatte. Vertessen hatte am Montag in der Berliner Charité schon den Medizincheck absolviert, als der Transfer von Eindhoven auf Eis gelegt wurde. Nun klappt der Wechsel also doch.

Ruhnert: „Trotz vieler Optionen für uns entschieden“

„Die Bundesliga ist besonders und Union ist es auch. Das weiß in den Niederlanden jeder Spieler. Umso glücklicher bin ich nun, hier zu sein und der Mannschaft sowie dem Verein hoffentlich helfen zu können, die schwierigen letzten Monate vergessen zu machen“, sagte Vertessen über den Wechsel. „Ich freue mich auf meine neuen Kollegen, das Stadion und die Fans. Als wir vergangenes Jahr hier gespielt haben, war die Stimmung einzigartig.“

Und Union-Manager Oliver Ruhnert fügte an: „Mit Yorbe Vertessen bekommen wir einen Spieler, der in Eindhoven eine hervorragende Ausbildung genossen hat. Er hat bereits viele Erfahrungen sammeln können, diese werden für ihn und uns in der Rückrunde ein Vorteil sein. Dass er sich trotz vieler Optionen für uns entschieden hat, freut uns sehr.“

Seit seiner Kindheit beim niederländischen Traditionsklub

Der Belgier spielte seit seiner Kindheit für den niederländischen Traditionsklub. Im Vorjahr war er allerdings an Union Saint-Gilloise in seine Heimat ausgeliehen und traf unter anderem beim 3:3 im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League gegen Union An der Alten Försterei. In der aktuellen Saison kam Vertessen unter Trainer Peter Bosz in 29 Einsätzen nur auf 771 Minuten, in denen ihm fünf Tore und zwei Assists gelangen.

Mit Vertessen hoffen die Eisernen auf mehr Optionen im zuletzt schwachen Angriffsspiel. Im laufenden Transferfenster kam bereits Angreifer Chris Bedia von Servette Genf. Im Gegenzug verließen in Sheraldo Becker (Real Sociedad San Sebastian) und David Fofana (Leihe mit Chelsea beendet) zwei schnelle Stürmer den Club. Für die Abwehr holte Union zudem Kevin Vogt von der TSG 1899 Hoffenheim.

Redakteur: Dirk Thomas Meerkamp (Chefredakteur)

Newsletter Anmeldung